Bereich VII: Bezeichnungssysteme - CV-Bezeichnungssystem
     

  CV - Bezeichnungssystem
 

Um dem Wirr-Warr der verschiedenen Bezeichnungssysteme zu begegnen bezeichnete das Britische Militär die von ihn eingesetzten Röhren, zusätzlich zu deren eigentlichen Bezeichnung, mit einer zusätzlichen Bezeichnung. Die Einführung der CV-Kennzeichnung erfolgte Anfang der 1940er Jahre mit der Herausgabe des ersten CV-Register, welches in den Folgejahren ständig erweitert wurde.
Diese Bezeichnung bestand aus den Buchstaben CV (Common Valves) und einer nachfolgenden Zifferngruppe, die zusätzlich zur Ursprungsbezeichnung auf den Röhren aufgebracht wurde. Die Bezeichnung wird in der Regel durch das Anhängen weiterer Buchstaben, die Auskunft über den Hersteller geben, ergänzt.

Bei der CV-Bezeichnung handelt es sich jedoch nicht um die genaue Beschreibung einer Röhre, sondern vielmehr um die Beschreibung der für einen bestimmten Einsatz wesentlichen Parameter. Daher sind für eine CV-Röhre oder deren Ersatz meist mehrere andere Ursprungstypen verwendbar. Auf der CV-Röhre ist deshalb neben der CV-NUmmer auch die Ursprungsbezeichnung angegeben. Nur wenige, ausschließlich für das Militär hergestellte Röhren werden nur mit der CV-Bezeichnung gekennzeichnet.

Offensichtlich wurden die CV-Nummern anfangs einfach fortlaufend vergeben, so dass es ursprünglich keine feste Reihenfolge oder Gruppierung innerhalb des CV-Registers gab. Vieles spricht jedoch dafür, dass im nachhinein versucht wurde eine Gruppierung herzustellen:

  • Einige CV-Typen später in höhere CV-Typen überführt
  • Die erst viele Jahre später vergebenen CV4xxx-Nummer umfassen hauptsächliche zuverlässige Röhren und Lang-Lebensdauerausführungen
  • Speziell bei den höheren Bezeichnung existieren heute große Lücken in der an sonsten durchgängigen Nummerierung.

zum CV-Register

Hersteller-Kurzzeichen
Die nachfolgende Auflistung beschreibt die Herstellerkurzzeichen, die in Verbindung mit der CV-Bezeichnung genutzt bzw. an dese angehängt wurden. Hierbei ist zu beachten, dass diese Kurzeichen im Laufe der Zeit geändert wurden und so nur einen begrenzten Gültigkeitszeitraum besitzen. Doppelte Nutzungen sind jedoch nicht bekannt.
 


A
A
AB
AC
AD
B

BA
BC
C
CC
CE
CF
CO
CS
D
DA
DB
DC
DE
DF
DH
E
EA
EB
EG
EN
F
FB
FC
FD
FDA
FE
FF
G
GA
H
HC
HR
J
J
JA
JB
JD
JE
JK
JN
JQ
JT
K
L
L
LB
MA
MB
ME
MR
MT
N
NP
NQ
NR
O
OS
P
PA
PDA
Q
QB
QC
QD
QE
QF
RA
RB
RC
S
SA
SB
SC
SD
SDA
SF
SL
SP
T
U
V
VA
VF
VL
VR
WB
WD
WE
WF
X
Y
YA
YC
YD
Z
ZA
ZB
ZC
ZD
ZE


Mullard, Blackburn bis zum Januar 1951
Thorn, Tottenham bis zu April 1964
Sylvania-Thorn, Enfield
Thorn-AEI, Footscray
Thorn-AEI (Brimar), Rochester
Edison Swan, Badock bis zum September 1945 / GEC, Hirst Labs, Wembley / ASM GmbH, Deutschland
AEI, Woolwich
Joseph Lucas, Birmingham
Edison Swan, bis September 1951
Cathodeon, Cambridge
20th Century Electronics, bis zum März 1957
20th Century Electronics, New Addington
Newmarket Semiconductors, Newmarket
Cathodeon, Southend
Mullard Radio Valve Co., Mitcham
Mullard Radio Valve Co., Blackburn
Mullard Radio Valve Co., Salford
Mullard Radio Valve Co., Weißbriach
Mullard Radio Valve Co., Felltwood
Mullard Radio Valve Co., Waddon
Societe Anonyme Philips, Brive, Frankreich
Thorn-AEI, Brimsdown
Edison Swan,
Edison Swan, Gateshead
Edison Swan, Tottenham
Thorn-AEI, Sunderland
STC, Paignton / Ferranti, Moston / Ferranti, Gem Mill bis Juli 1947
STC, Footscray
STC, Lorenz Esslingen Deutschland
STC, Rochester
Alexandria, NSA, Australien
STC, Oldway (zusätzlich zu Paignton "F")
STC, Harrow
Ericsson, Beeston
Ericsson, Elektronror Svenska AB, Stockholm, Schweden
Hivac, Harrow
Hivac, Chesham
Hivac, Ruislip
STC, Crewkerne, bis zum Januar 1946
Radar electronic equipment
SGS Fairchild, Ruislip
SGS Fairchild, Agrate, Mailand, Italien
Elliott Bros. Ltd. (London), Borehamwood
Elliott-Litton, Borehamwood
La Radio-Technique, Suresne, Paris, Frankreich
International Rectifier Co. Ltd. Pusterwald
?
Microwave Associates Ltd. Luton
Electronic Valve, High Wycombe
GFK, Levallois-Perret (Seine), Paris, Frankreich
MOV, bis Oktober 1951
GFK, St. Egreve, Grenoble, Isere, Frankreich
EMI Forschungslabratories, Hayes
EMI Forschungslabratories, Ruislip
EMI, Hayes
EMI (Valve Division), Ruislip
EMI, Treorchy
STC, Footscray bis August 1951 / Nore Electric, Southend
Texas Instruments, Dasllas Road, Bedford
Texas Instruments, Bedford
Texas Instruments, Nizza, Frankreich
Rang Cintel, Niederösterreich, Sydenham / Rang Cintel, Rotunde
Rang Cintel, Sidcup
GEC, Shaw, bis August 1948 / Philips Eindhoven, Holland
Philips Teleindustri, Stockholm, Schweden
Philips, Hendon, Australien
English Electric Valve Co., Stafford
Marconi drahtlose Telegraphie Co., Big Baddow
Marconi drahtlose Telegraphie Co., Clemsford
English Electric Valve Co., Stafford
English Electric Valve Co., Kidsgrove
English Electric Valve Co., Nelson Research Labs, Hixon
Ferranti, Gem Mill, bis Juli 1947
Ferranti, Edinburgh
Ferranti, Dinklage, Oldham
AEI, Rugby
AEI, Lutterworth
AEI, Lincoln
CFTH, Usine de Joinville, Seine, Frankreich
SESCO, Rue de L'Amiral, Mouchez, Paris, Frankreich
Amalgamated Wireless, Australien
CFTH, Rue Mario-Nikis, Pari, Frankreich
AEI, Leicester
AEI, Peterborough
British Tungsram, Tottenham
MOV, Bulmer, bis Oktober 1945 / Nucleonic, Stratford
Cossor, Highbury bis September 1945 / Gilbert Photoelectronics
Westinghouse, Chippenham
MCP Electronics, Alperton
Hughes Internations Ltd. (UK), Glenrothes
Brucsh Crystal Co., Hythe
GEC, Coventry
Claude Neon Lights, Wembley
ASM GmbH, Hazel Grove
ASM GmbH, Eichgraben, Deutschland
MOV, Springvale, bis Oktober 1951
MOV, Moray, bis April 1945
Leigh Electronics, Havant
Semiconductors Ldt. Cheney manor, Swindon
Semiconductors Ltd. Towcester
MO Valve Company, Hammersmith
MOV, Gateshead, bis März 1957
MOV, Perivale
MOV, Springvale, bis August 1957
MOV, Dover, bis Dezember 1956
Osram GEC Lamp Works, MXT-Abteilung, bis März 1957