Bereich VII: Bezeichnungssysteme - Universelle Bezeichnungssysteme
     

Universelle Bezeichnungsschlüssel
Neben den hersteller- oder einsatzspezifischen Bezeichnungssystemen gibt es noch eine Reihe universeller bezeichnungssysteme:

Röhren für besondere Verwendung:
(Special purpose types)
Dieses Bezeichungssystem besteht aus einer Ziffer, die Auskunft über die Heizleistung gibt, einen Buchstaben der die Bauart beschreibt und eine laufende Versionsnummer die bei 21 beginnt. Zum Beispiel: 1B63, 4J50,...
1. Ziffer
Heizleistung
Buchstabe Zifferngruppe
1

2
3
4
5
6
7
8
9
Keine Heizung
oder kalte Katode
bis 10 W
10...20 W
20...50 W
50...100W
100...200 W
200...500 W
500... 1000 W
über 1 kW
A
B

C
D
E
F
G
H
J

K

L
N
P

Q
R
S
T

V
W
X
Y

z.B. Ballastwiderstand
Diode, aber auch
Sperrröhren und Funkenstrecken
Triode
Tetrode
Pentode
Hexode
Heptode
Oktode
Magnetfeldgesteuerte Röhre
z.B. Magnetron
Elektrostatisch gesteuerte Röhre
z. B. Klystron
Vakuumkondensator
Kristaldiode oder Halbleiterbaugruppe
Photoempfindliches Bauteil
z. B. Fotozelle
Sperrröhre
Ignitron, etc.
Vacuumschalter
Speicherröhre, Radial-Beam-Röhre
und andere Spezialröhren
Blitzlampen
Wanderfeldröhre (TWT)
Röntgenröhre
Thermionische Konverter

laufende Versionsnummer
( bei 21 beginnend! )
Röhren mit kalter Katode (Z-Schlüssel)

Dieses Bezeichungssystem beginnt immer mit einem "Z" zur Kennzeihnung der kalten Katode, danach folgt eine mehrstellige Zifferngruppe, die sich aus einer ein- oder zweistellige Ziffer, die den verwendeten Sockel beschreibt und einer zwei oder dreistelligen laufenden Nummer. Am Ende der Bezeichnung folgt ein Buchstabe, welcher die Bauart der Röhre angibt. Der für die Angabe des Sockels verwendete Zahlencode entspricht dem bei Mullard verwendeten Code.
Als Beispiel für dieses Bezeichnungssystem kann die Z803U dienen
1. Buchstabe Führende Ziffengruppe
(Ausführung des Sockels)
Weitere
Zifferngruppe

2. Buchstabe
(Bauart)
Z 1 - 10




11 - 19
20 - 29





30 - 39
40 - 49
50 - 59






60 - 69

70 - 79
80 - 89
90 - 99
100 - 109

110 - 119

130 - 139
150 - 159



160 - 169


170 - 179

180 - 189
190 - 199
200 - 209
230 - 239
270 - 279

280 - 289
300 - 399
400 - 499
500 - 599
600 - 699
700 - 799
800 - 899
900 - 999
1000 - 1999

2000 - 2999
3000 - 3999
5000 - 5999
8000 - 8999
Verschiedene Außenkontakte
Ausnahme sind Röhrensockel
deren Grundtyp Oktal ist, z.B bei
der ECH3G, ECH4G, EK2G,
EL3G oder KK2G
8 Stifte (Deutscher Oktal)
Loktal (B8G), einige Oktal und 8stiftige Auskontaktsockel
Ausnahme sind Röhrensockel deren Grundtyp Oktal ist, z.B bei
der DAC21, DF21, DF22, DL21,
oder DLL21
Oktal
Rimlock (B8A)
B9G; Loktal (B8G); Oktal; B26A;
Magnoval (B9D); Röhren mit scheibenfömigen Elektroden;
Deutsche 10-Stift-Sockel mit
Zapfen; 3-Stift-Glassockel;
Einige andere mind. 4stifige
Sockel
B9G und einige Subminiatur-
sockel
Lorenz Loktal; freie Drahtenden
Noval (B9A)
B7G
B7G, Wehrmachts- und
Reichspostsockel
Deutsche 8-Stift-Oktal;
Rimlock (B8A)
Oktal
Deutsche 10-Stift-Sockel mit
Zapfen;
10-Stift-Glassockel mit einem großen Stift, Oktal
Deutsche 8-Stift-Oktal; Subminiatrursockel mit freien Flachdrähten
8 und 11stiftige RFT-Glassockel
mit einem Offset-Stift
Noval (B9A)
B7G
Dekal (B10B)
Oktal
11-stiftige RFT-Glassockel mit einem Offset-Stift
Noval (B9A)
Oktal
Rimlock (B8A)
Magnoval (B9D), Noval
Freie Flachdrahtenden
Freie Runddrahtenden
Noval (B9A)
B7G
Freie Runddrahtendern
und Nuvistoren
Dekal (B10B)
Oktal
Magnoval (B9D
Noval B9A
Teilweise wurde
die Zifferngruppe
durch eine
fortlaufende
Nummerierung
ergänzt.

A

B

C
E
G
M
S
T
U
W

Verstärkerröhre für
Dauerbetrieb
Binärzähler oder
Schaltröhre
Mehrstufige Zählröhre
Elektrometer- oder
Verstärkerröhre
Abstimmanzeigeröhre
Mehrstufige Schaltröhre
Impulstriode
Impulstetrode
Impulspentode
Spannungsstabilisatoren
Das Bezeichungssystem besteht aus einer Zifferngruppe die die Stabilisatorspannung angibt, einem Buchstaben der den Stabilisatorstrom beschreibt und danach eine laufende Nummer. Manchmal wird an die Bezeichnung noch ein weiterer Buchstabe für den Sockel angehängt.
Als Beispiel für dieses Bezeichnungssystem ist die 85A1 oder 150C2
.
1. Zifferngruppe
(Stabilisatorspannung)
Buchstabe
(Stabilisatorstrom)
2. Zifferngruppe
(Laufende Nummer)
2. Buchstabe
(Sockelausführung)
85 = 85 V
105 = 105 V
150 = 150 V

u.s.w.
A
B
C
D
E
max. 10 mA
10...22 mA
22...40 mA
40...100 mA
100...200 mA
Teilweise wurden die einzelnen Ausführungen durch eine laufende Nummerierung ergänzt E
K
P
Edison
Oktal
P-Sockel