Bereich V: Technische Grundlagen - Bezeichnungen von Röhren
     

Bezeichnungen von Röhren
In der Anfangszeit des Röhrenbaus, als nur wenige Ausführungen vorhanden waren und die Röhren in Einzelfertigung von Hand hergestellt wurden, konnte eine Unterscheidung alleine über den Aufbau bzw. den Hersteller erfolgen. Da die Hersteller ohnehin noch nicht in der Lage waren Röhren mit konstanten Kennwerten zu produzieren war eine weitergehende Unterscheidung auch wenig sinnvoll.
Röhren die besondere Eigenschaften, zum Beispiel für den Einsatz in Geräten des Militärs oder in der Post-/Nachrichtentechnik aufweisen mussten, wurden einfach durch eine Auslese (Selektion) aus den hergestellten Röhren gewonnen.

Mit dem Beginn der industriellen Herstellung von Elektronenröhren in gösserer Stückzahl und Vielfalt, wurde eine eindeutige Bezeichnung für jede Röhrenbaureihe notwendig.


Die Bezeichnungsschlüssel der Hersteller


Die Röhrenhersteller führten sogenannte Bezeichnungssysteme ein, die eine Organisation innerhalb der produzierten Röhren sicherstellen sollten. Als Unterscheidungskriterium dienten beispielsweise die Ausführung der Heizung, die Bauart und der vorgesehene Verwendungszweck, aber auch einfache laufende Nummerierungen.
Da jeder Hersteller sein eigenes Bezeichnungssystem einführte und dieses teilweise später noch mehrfach änderte oder das System aufgab und statt dessen das eines anderen Herstellers übernahm, stehen wir heute vor einer Vielzahl von Systemen. Im Laufe der Zeit sind auch wichtige Unterlagen die Einblick in die Grundüberlegungen einzelener Bezeichnungsystems geben könnten verloren gegangen.

Die Grossabnehmer, wie das Militär und die Post, verlangten ihrerseits nach eigenen Bezeichnungsystemen, um die Röhren innerhalb ihres Tätigkeitsbereichs zu organisieren. Da diese Bezeichnungssysteme, falls sich überhaupt ein System dahinter bafand, häufig nur nach dem gerade geplanten Bedarf aufgebaut wurden, sind hier Röhren verschiedenener Bauart und Hersteller, wenn sie für den Einsatz verwendet werden konnten in einer Bezeichnung zusammengeführt. Speziell beim Militär sind auch Überlegungen zum Zweck der Geheimhaltung in die Bezeichnung eingeflossen. So wurden teilweise für den zivilen Einsatz bestimmte Röhren selektiert oder angepasst und mit neuen ähnlichen Bezeichnungen versehen. So wurde in Deutschland aus der zivlien RE084 die wehrmachtstaugliche RE084k selektiert und aus der zivilen CF7 die NF2, die CF2 wurde zur NF3 u.s.w.
Durch dieses Vorgehen war es über kurz oder lang unvermeidlich, dass identsche Bezeichnung von verschiedenen Herstellern für völlig unterschiedliche Röhren verwendet wurden, aber auch ein und die selbe Röhre unter mehreren verschiedenen Hersteller-Bezeichnungen erhältlich war.
Die Bezeichnung in Verbindung mit dem Hersteller bietet jedoch in nahezu allen Fällen eine sehr detailierte Unterscheidungsmöglichkeit und ermöglicht teilweise bereits Aussagen über deren Leistungswerte.
Heute werden die unzähligen Bezeichnungssysteme nach ihrem Entstehungshintergrund, also dem Ersteller in der Regel dem Hersteller oder Anwender der diese einführte benannt. Der Aufbau der Bezeichnungssysteme besteht aus einzelnen Ziffern und Buchstaben bzw. Gruppen. Es wurden jedoch auch feste Buchstaben verwendet.
In der nachfolgenden Liste sind einige Bezeichnungssysteme aufgeführt, wobei "$" für einen beliebigen Buchstabe und "n" für eine beliebige Ziffer steht. Feste Buchstaben und Zahlen sind als solche dargestellt. "n..." steht für eine laufende Nummerierung. So kann der Hersteller, wenn dieser nicht bekannt sein sollte, manchmal aus dem Schema der Typenbezeichnung abgeleitet werden.
 
Bezeichnung

(Beschreibung der Systeme)

Aufbau der Bezeichnung

(Typisches bzw. häufig verwendetes Schema)
Common Valve (CV)

Cossor
(2 Systeme)

Ericcson

GEC / Marconi / Osram

Loewe

Mazda

Philips (alt)
Philips-Mullard
(mehrere Systeme)
Philips-Code

Senderöhren (System 1)

Senderöhren (System 2)

Sperry

STC Brimar


TKD (TeKaDe)


Tungsram


Visseaux


Amerikansche Röhren

Royal Airforce
Royal Army
Royal Navy

Deutsche Militärröhren bis 1945
Deuteche Senderöhren bis 1945
Deutscher Poströhrenschlüssel


Russische Röhren

Universalschlüssel für
kommerzielle Röhren
CVn...

nnn$$ oder n-nn-$$
n$$ - n$$$$ oder nn$$$$ - nn$$$$

variables Schema

$n... oder $$n...

n$n... oder nn$n...

$$nnnn oder nn$$n...

$nnn oder $nnn$
$$n - $$nnnn oder $$$n - $$nnnn
oder $nn$ - $nnn$$


$$nn/nn - $$$$nn/nn oder
$$nn-nn - $$$$nn-nn
$$nn$$ - $$nnn$$

S$$n...

n$n... - nn$n...

n$nn - nnn$$nnn

$nnn - $$$nnnn

RAnnnn

variables Schema

V$n... - V$$n...
A$n... - A$$$n...
N$n... - N$$n...

L$n.. ($$) oder R$n... ($$)
R$nnn$$ oder Z$nnn$$$
variables Schema

variables Schema

$$n...
 

Gruppenbezeichnungen für Röhren

Neben der Hersteller-Bezeichnung, die genaue Rückschlüsse auf die Funktion, den Aufbau sowie die technischen Daten einer Röhre ermöglicht, werden auch allgemeinere Bezeichnungen verwendet, um eine Unterteilung der Röhren in Gruppen zu erreichen. Bezeichnungen wie Senderöhre, Triode oder Wehrmachtröhre sind heute weit verbreitet. Diese grobe Einteilung in diese Bezeichnungsgruppen erfolgte auf Grund des vorgesehenen Verwendungszwecks oder einem konstruktiven Merkmal der Röhre, um einen Überblick über die sehr grosse Anzahl an Röhren zu behalten.
Die Unterteilung wurde häufig alleine auf eine Eigenschaft, mögliche Verwendung oder den Hauptabnehmer bezogen, wodurch die entsprechenden Röhren aus heutiger Sicht richtigerweise zu mehreren Gruppen zuzuordnen wären. Da die Bezeichnungen der Gruppen oft subjektiv und nach völlig verschiedenen Gesichtspunkten durchgeführt wurden, führen diese Gruppen-Bezeichnungen heute schnell zu Missverständissen. Dennoch sind die Gruppenbezeichnungen auch heute ein geeignetes Mittel eine Röhre zuzuordnen.

Auf Grund der unüberschaubaren Anzahl von Gruppenbezeichnungen werden im nachfolgenden Abschnitt nur einige der verbreiteten und auch heute noch gebräuchlichen Gruppen-Bezeichnung näher betrachtet.
  Mischröhre



Oszillator



Verstärkerröhre und
Empfängerröhre





Senderöhre




Leistungsröhre


Verbundröhre







Spezialröhre






Langlebensdauerröhre


Weitverkehrsröhre


Miniaturröhre





Novalröhre
Rimlockröhre




Eichelröhre
Leuchtturmröhre
Schmetterlingsr öhre

Lorenzröhre
Wehrmachtröhre


....


Als Mischröhren bezeichnete man Röhren die in einer Mischerschaltung eingesetzt wurden, meist ohne deren genaue Funktion in der Schaltung zu beachten. Unter einer Mischröhre im engern Sinne versteht man nur Mehrgitter- und Verbundröhren die speziell für den Einsatz in Misch- und Oszillatorstufen von entwickelt wurden. Die Röhren die für die Verwenung als Oszillatoren vorgesehen waren, wurden jedoch häufug als Oszillatrorröhren bezeichnet.

Ebensowenig eindeutig sind die weit verbreiteten Bezeichnungen Verstärker- oder Empfängerröhre. So wurden Empfängerröhren zwar häufig speziell für Empfänger entwickelt und vorwiegend in diesen eingesetzt, man findet sie aber auch in vielen anderen Geräten. Verstärkerröhren wurden auch nicht ausschliesslich zur Verstärkung eingesetzt, sondern beispielsweise auch zur Schwingungserzeugung in einfachen Oszillatoren genutzt.

Der Bereich der Senderöhren umfasst alle Röhren, die speziell für die Verwendung in Sendern, aber auch Verstärkern mit hoher Leistung für die Industrie, konstruiert wurden. Unter der Bezeichungen Senderöhre fallen aber auch die Röhren in den Oszillator- und Treiberstufen, die streng genommen nicht zum Sende- bzw. Leistungsverstärker gehören.
Die Bezeichnung Leistungsröhre bezieht sich meist auf eine, aus subjektiver Sicht des Herstellers oder Abnehmers beruhende, hohe Leistung.

Als Verbundr öhren werden Elektronenröhren bezeichnet, in deren Kolben zwei oder mehr Röhrensysteme vereinigt sind. Hier endstanden über die Jahre viele Kombinationen wie beispielsweise Diode - Triode, Triode - Triode, Triode-Pentode oder auch Diode-Duodiode-Triode. Die Doppeltrioden, -tetroden und -pentoden die häufig in Sendeeinrichtungen verwendet wurden, wurde jedoch unabhängig von ihrer Leistung oft als Senderöhren anstatt Verbundröhren bezeichnet.

Röhren bei denen auf spezielle Eigenschaften oder die Eignung für einen besonderen Verwendungszweck hingewiesen werden soll, werden als Spezialverstärkerröhren bezeichnet. Die Bezeichnung Spezialverstärkerröhren wird aber auch für die durch Selektion normaler Röhren entstandenen neuen Typen verwendet. Ebenso wurden einige Detektordioden, die keine verstärkende Wirkung besitzen, den Spezialverstärkerröhren zugeordnetkönnen eine hohe Lebensdauer, grosse Zuverlässigkeit, mechanische Stabilität oder Klimabeständigkeit aufweisen. Häufig wurde die Bezeichnung aber auch dazu benutzt auf engere Toleranzen in ihren elektrischen Parametern in Bezug auf die Standardausführung aufweisen.
Innerhalb der Spezialverstärkerröhren wird nochmals nach der Eigenschaft in Langlebensdauer-, Weitverkehrs- oder Poströhren unterschieden.

Die Bezeichnung Miniaturröhre wird für nahezu alle Röhren kleiner Bauart verwendet. Hierzu zählen die völlig aus Glas hergestellte Elektronenröhren mit einem scheiben- oder becherförmigem Röhrenfuss, der das Elektrodensystem und die Anschlussstifte des Stecksockels trägt ebenso wie Röhren die mit einem Quetschfuss und freien Lötdrähten ausgestattet sind.
Bei den steckbaren Röhren sind häufig Stecksockel mit 7 - 9 Stiften, die Bezeichnungen wie Pico7, Miniatur, Rimlock oder Noval tragen, verwendet worden. Als Hinweis auf einen 9stiftigen Noval- Sockel wurden die betreffenden Röhren manchmal auch als Novalröhren bezeichnet. Es wurden die verschiedensten Ausführungen hergestellt, die teilweise mit einer sehr grossen Stiftanzahlen von 16 und mehr Stiften aufgebaut sind.

DIe Bezeichnungen wie Eichelröhre, Stahlröhre, Schmetterlingsröhre, Leuchtturmröhre oder Scheibenröhre leiten sich alleine von der äusseren Form, bzw. der Gestaltung der Elektrodenanschlüsse.

Philipsröhre, Lorenzröhre bzw. Poströhre oder Wehrmachtröhre weisen nur auf den Hersteller bzw. Abnehmer ableiten.

Einige, meist wohlklingende Gruppenbezeichnungen wurde von Herstellern aus rein marketingtechnischen Gründen eingeführt, um sich vom Wettbewerb abzusetzen zu können oder eine vermeindliche neue Röhrenkonstruktion auf den Markt zu bringen.

Diese Auflistung liese sich noch lange weiterführen. Doch ich denke, bereits jetzt wird klar, dass die Gruppenbezeichnungen sehr kritisch betrachtet werden müssen.
Die Gruppenbezeichnungen nun als unbrauchbar anzusehen ist sicherlich falsch und wird deren Bedeutung nicht gerecht. Die Gruppen eignen sich sehr gut für eine grobe Sortierung von Röhren beispielsweise nach deren Aufbau, Sockel oder Hersteller. Lediglich die Guppierungen welche nach der Verwendung vorgenommen wurden, können ohne weitere Informationen schnell zu Fehldeutungen und Missverständnissen führen kann.

Letzendlich können die Gruppenbezeichnungen in 5 Bereiche unterteilt werden, und jede Röhre findet sich in mehreren Bereich wieder:
  • nach ihrer Funktion (Diode, Triode, Thyratron, Wanderfeldröhre, Magnetron,...)
  • nach ihrem Aufbau und Erscheinungsbild (Miniaturröhre, Novalröhre, Eichelröhre, Schmetterlingsröhre,...)
  • nach ihrer Verwendung (Verstärkerröhre, Empfängerröhre, Senderöhre, Mischröhre, Oszillatorröhre,...)
  • nach ihrem Hersteller (Lorenzröhre, Philipsröhre, Siemensröhre, Telefunkenröhre,...)
  • nach ihrem Hauptabnehmer (Wehrmachtröhre, Luftfahrtröhre, Poströhre,...)