Bereich: Technik  
     

EG&G
Edgerton , Germeshausen und Grier Inc.
Das Unternehmen EG&G, benannt nach den drei Gründern Edgerton , Germeshausen und Grier , war ein amerikanisches Rüstungsunternehmen und Anbieter von Management- und technischen Regierungsdienstleistungen. Das Unternehmen war während des Zweiten Weltkriegs ein führender Vertragspartner der amerikanischen Regierung für die Waffenforschung und –entwicklung. Durch das intensive Engagement im Bereich hochsensibler Technologien geriet EG&G in jüngerer Vergangenheit öfters in Verbindung mit Verschwörungstheorien und „Schwarzen Projekten“ die Schlagzeilen.
Die Anfänge das Unternehmen gehen auf das Jahr 1931 zurück, als der MIT-Professor Harold Edgerton eine Partnerschaft mit dem Doktoraten Kenneth Germeshausen zur Gründung eines kleinen technischen Beratungsunternehmens einging. Später stieß der ebenfalls am MIT tätige Doktorant Herbert Grier und schließlich im Jahr 1934 Bernard „Barney“ ‚o‘ Keefe zur kleinen Gruppe hinzu.
Edgerton war ein Pionier der Hochgeschwindigkeitsfotografie und so kam die Gruppe in den 1940er Jahren zum Manhattan Projekt. Dort fertigten Sie unter anderem die Aufnahmen der Implosion während der Zündung der Kompressionsladung für die erste Atombombe an. Die genutzte Technik zur Erzeugung der zeitgenauen Hochstromimpulse für die Anfertigung der Fotographien war die gleiche die später in den ersten Atombomben zum Einsatz kam.
Nach dem Krieg verlagerte die Gruppe ihre Tätigkeiten auf die militärische Waffentechnik, insbesondere auf die Kernwaffenforschung und gründete 1947 die „Edgerton, Germeshausen und Grier Inc.“, kurz EG&G.
In den 1950er und 60er Jahren wurde EG&G zum Hauptauftragnehmer der Atomic Energy Commission für Atomtests. Hierfür wurden Niederlassungen auf der Nevada Test Site (NTS) und ein Entwicklungslabor auf der Nellis Airforce Base eingerichtet. EG&G erhält zusammen mit den Livermore Labs, Raytheon Dienstleistungen Nevada und Reynolds Electrical and Engineering (REECO) die operationelle Verantwortung für die Nevada Test Site.
Später erweitert EG&G sein Angebot an Dienstleistungen um Anlagenmanagement, technische- und Sicherheits-Dienstleistungen sowie die Pilotenausbildung für das US-Militär und anderen staatlichen Stellen. Außerdem entwickelt EG&G eine Vielzahl von Sensor, Detektoren beispielsweise für die Detektion von Kernmaterial, chemischen und biologischen Waffen sowie bildgebenden Systemen wie Nachtsichtgeräten. Das Unternehmen liefert auch akustische Hochleistungssensoren an die Marine sowie diverse elektronische Komponenten an die Regierung, EG&G wir zu einem der namhaftesten Rüstungsproduzenten für Sicherheitssysteme und Systeme für elektronische Kampfführung und Minenabwehr.
In dem 1970er Jahren übernimmt Bernard „Barney“ ‚o‘ Keefe die Führung des Konzern und führte weitere Akquisition in den Bereichen Papierherstellung, wissenschaftliche Instrumente für maritime-, Umwelt- und geophysikalische Nutzer, Testsysteme, Ventilatoren und Gebläse, Frequenzsteuergeräte und andere Komponenten sowie einschließlich BBD und CCD -Technologie über ihre Reticon Division. 
Ende der 1980er Jahre geriet der Konzern in Schwierigkeiten und  trennte sich von den meisten Zukäufen. Am 28. Mai 1999 kaufte der nichtstaatliche Bereich der EG&G für 425 Mio$ die Analytical Instruments Division von Perkin Elmer inkl des Names PerkinElmer. Der Unternehmensitz der EG&G war zu dieser Zeit in Wellesley, Massachusetts wo Produkte für die unterschiedlichsten Branchen von Automotive, Medizintechnik, Luft- und Raumfahrt und der Fotografie hergestellt werden.
Danach geht die EG&G über einen Zeitraum von 3 Jahren, bis 2001 vollständig in den Besitz der Carlyle Group über.
Im August 2002 wird die EG&G Technical Services vom Branchenriesen URS Corp. Übernommen und der Hauptsitz der „EG&G Division URS“ nach Gaithersburg, Maryland verlegt. Von den rund 35.000 Mitarbeiten der EG&G in den 1980er Jahren beschäftigte sind nun nach Zergliederung und der Übernahme noch rund 11.000 in Gaithersburg übrig geblieben.
Im Dezember 2009 kündigte URS in einer Pressemitteilung die Einstellung der  Verwendung des Namens EG&G für den Geschäftsbereich an. Außerdem sollen auch alle sekundären Namen, wie der Markenname EG&G und das Logo nicht mehr genutzt werden. Im gleichen Zug werden auch weitere ehemals namhafte Markennamen, wie Washington Group und Lear Siegler aufgelöst.
Der damalige URS Chief Executive Officer Martin Koffel erläuterte die Veränderung in einer E-Mail an die Mitarbeiter: "Im heutigen Markt ist es wichtig, eine konsistente, einheitliche Marke für unsere Kunden darzustellen und die erzielen Wettbewerbsvorteile durch unsere Kollegen in der Branche zu nutzen … Diese Änderung wird es uns ermöglichen, uns als eine einzige Marke unseren Kunden zu präsentieren. "
Damit endet die Geschichte der Edgerton, Germeshausen und Grier Inc. (EG&G).
Die URS übernimmt im Mai 2012 das amerikanische Unternehmen Flint Energy Services, einen der führenden Anbieter von Produktions-, Bau- und Wartungsdienstleistungen für die Öl- und Gasindustrie. Mit der Übernahme kann URS das komplette Dienstleistungspakte für alle Projekte  des konventionellen und unkonventionellen Öl- und Gasmarkts, einschließlich Projekten zum Fördeung aus Ölschiefer und Ölsand bereitstellen.
Im Oktober 2014 wir URS von AECOM übernommen. Zusammen bilden AECOM und URS heute eines der weltweit führenden, voll integrierten Infrastruktur- und Services/Support-Unternehmen. Der Konzern ist heute weltweit einem breiten Spektrum von Märkten, einschließlich Transport, Einrichtungen, Umwelt, Energie, Wasser und Regierungsdienstleistungen mit etwa 100.000 Mitarbeitern tätig.