Bereich: Technik  
     

Die Wunderlich-Röhre
von Norman E. Wunderlich

Im Jahr 1931 wurde von Norman E. Wunder bei der Radio-Victor-Corporation eine Triode mit zwei identischen Gittern zwischen einer gemeinsamen Katode und Anode entwickelt. Die Grundidee war ein Gitter als Audion-Gleichrichter und das andere als NF-Verstärkergitter zu verwenden. Nachdem zur gleichen Zeit auch Röhren mit zwei Diodenstreckung zur HF-Gleichrichtung auf den Markt kamen, konnte sich die Wunderlich Röhre nicht durchsetzen und verschwand schnell wieder aus dem Lieferprogramm der Radio-Victor-Corporation. Später wurde das Patent an die Firma Arcturus Tube Co. verkauft die aus dessen Basis die Röhren Wunderlich-A und Wunderlich-B herstellte. Neben diesen mit einer 2,5V-Heizung ausgestatteten Röhren wurde auch eine Version mit der seinerzeit üblichen 6,3V -Heizung gebaut. Die 6,3V-Ausführungen wurden durch den Typenzusatz AUTO gekennzeichnet.