Bereich: Technik  
     

Blaue Röhren?
Der amerikanische Röhrenhersteller Arcturus

Um 1925 wurden  die benötigen Heizleistungen durch die Entwicklung neuer Katoden immer weiter reduziert. Die Katoden dieser neuen Röhren  zeigten nun nicht mehr das bekannte helle, weiße Leuchten der sogenannten Hellglüher (Bright-Emitter), sondern nur noch ein rotgelbes Glimmen. Aus diesem Grund wurden die neuen Röhren auch als Dunkelglüher (Dull-Emitter) bezeichnet. Da zu dieser Zeit die Röhren noch üblicherweise außerhalb des Empfängergehäuses montiert waren, führte die Weiterentwicklung zu großer Irritation bei den Radiohörern, die häufig einen Röhrendefekt vermuteten.
Im Jahr 1927 brachte die Firma Arcturus Tube Co. Röhren mit einem speziellen blauen Glaskolben in Amerika auf den Markt. Dieses blaue Glas war schon aus dem Grühlampenbau bekannt um mit nur schwach glühenden Fäden trotzdem ein weitgehend weißes Licht zu erzeugen. Die von Arcturus hergestellten blauen Röhren zeigten nun wieder das von den Hellglühern bekannte weiße Licht. Die sog. Blue-Tubes von Arcturus wurden in Amerika trotz eines höheren Preises gegenüber den Klarglasröhren zu einem Verkaufsschlager. Um an diesem Erfolg teilzuhaben versuchte sich  in Deutschland die Firma Blaupunkt an der Konstruktion blauer Röhren, was jedoch auf Grund der unwesentlichen Marktposition nicht gelang. Von Blaupunkt wurden 1928 lediglich drei Trioden mit der Bezeichnung  Ampladyn (NF-Endstufe), Heliodyn (NF-Vorverstärker) und Superdyn (Audion) für den unternehmenseigen Geradeausempfänger Ideal hergestellt.
Mit der Einführung von undurchsichtigen Röhren Anfang der 1930er Jahre brachte das blaue Glas keine Vorteile mehr. Andererseits waren die Röhren nun zunehmend im Gehäuseinneren eingebaut und so aus dem direkten Blickfeld verschwunden.
Das Unternehmen Arcturus nutzte neben seinem eigenen Namen auch den Markennamen Sonora für die von ihm hergestellten Röhren. Bekannt wurde Arcturus auch durch die Produktion der sogenannten Wunderlichröhren, einer speziellen Doppelgitterröhre die von Norman E. Wunderlich im Jahre 1931 entwickelt wurde. Ab etwa 1936 wurden von Arcturus auch Metall-Glas-Röhren (MG-Röhren) gebaut die in der Übergangszeit von den amerikanischen Stahlröhren zu den Loktal-Röhren eine gewisse Rolle spielten. Diese MG-Röhren wurden unter dem Markennamen Coronet vertrieben. Neben den Eigenproduktionen war Arcturus auch als Lieferant für Radiohersteller wie Crosley tätig, der die Röhren mit seinem eigenen Markennamen und Bezeichnungen versah.